Bürgermeister

 

Liebe Lassingerinnen, liebe Lassinger, liebe Jugend!

 

Über vieles ist nach Ablauf von 11 der 12 Monate zu berichten.

 

Pfarrerwechsel

Herr Pfarrer Mag. Andreas Fischer kam im Jahr 2001 als Pfarrer in unserer Gemeinde und in unsere Pfarre. Sein Wirken und sein persönlicher Einsatz haben uns alle immer positiv mitgenommen, wir sind ihm gerne gefolgt. Die Pfarre und die Gemeinde haben sich bei ihm ganz außerordentlich für seine langjährige Arbeit bedankt. Mit 1. September hat er sein neues Pfarramt in einer großen Pfarre des gesamten Pölstales angetreten. Wir wünschen ihm alles Gute, freuen uns auf ein Zusammentreffen und sagen nochmals Danke!

Als neuer Pfarrer trat Ambroziu Anghelus sein Amt in unserer Pfarre an. Bei seinem Besuch mit Herrn Pfarrer Herbert Prochazka am Gemeindeamt, habe ich den beiden die gute Zusammenarbeit zwischen Pfarre und Gemeinde weiterhin zugesagt. Ich bitte auch unsere Bevölkerung, unserem neuen Seelsorger die Zeit zu geben, die er braucht, um eine neue Pfarre mit seinen Bewohnern kennenzulernen. Herzlich Willkommen in Lassing, Herr Pfarrer Ambroziu Anghelus!

 

Wahljahre 2019/2020

2019 wurden wir als Wähler 4 x aufgerufen, von unserem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Die Volksabstimmung über den Bau eines Zentralkrankenhauses liegt hinter uns, die Notwendigkeit einer Spitalsreform liegt aber noch vor uns.

Die EU-Wahl im Mai, die Nationalratswahl im September und die erst vor kurzem stattgefundene Landtagswahl haben uns das ganze Jahr über ganz schön auf Trab gehalten.

Im März 2020 finden die Gemeinderatswahlen in der Steiermark statt, für die Gemeinde und deren Bewohner wohl die wichtigste Wahl. Ich danke allen Lassingerinnen und Lassingern die von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht haben und bitte euch alle bei der Gemeinderatswahl 2020 euer Stimmrecht aktiv und passiv auszuüben.

 

Bezirkserntedankfest 2019

Ein großes Danke für das großartige Bezirkserntedankfest möchte ich an die Landjugend - Ortsgruppe Lassing aussprechen. Sie haben gemeinsam mit unseren Vereinen, Institutionen und vielen anderen Mitwirkenden ein sehr schönes und über die Gemeindegrenzen hinaus viel gelobtes Erntedankwochenende veranstaltet.

Die Gratulation gilt auch unserer Ortsgruppe zu ihrem 70-jährigen Bestehen. Seit 70 Jahren gibt es in Lassing durchgehend eine immer aktive und bestens geführte Landjugendgruppe. Herzlichen Dank an alle, die in den vergangenen 70 Jahren Verantwortung in dieser Organisation getragen haben.

 

Situation der Interessenten- und Gemeindewege

Der bauliche Zustand vieler Wegekilometer unseres mehr als 70 km langen Wegenetzes innerhalb der Gemeinde entspricht nicht mehr. Die Wege wurden fast alle vor mehr als 50 Jahren errichtet, die Anforderungen an Straßenbelastung und -breite waren damals ganz anders als heute. Alle Fahrzeuge wurden größer und schwerer und die Anzahl der Fahrzeuge und das Verkehrsaufkommen haben sich vervielfacht. Die steirischen Gemeinden haben eines der größten ländlichen Verkehrsnetze errichtet und zu erhalten. Diese Erhaltung und die teilweise notwendige Neuerrichtung sind eine der größten Herausforderungen von Gemeinden und dem Land Steiermark für die nächsten Jahre, da sich ein großes Bauvolumen für die Zukunft angesammelt hat.

Ich habe daher die zuständige Abteilung A7, bzw. deren Chef, Herrn HR Wolfgang Wlattnig um einen sogenannten „Straßengipfel Lassing“ gebeten. Es stehen doch große Bauvorhaben zB. Schattenbergweg, Burgfriedweg und die Endabrechnung Teilstück Ertlbergerweg an. Sanierungsbedürftig in nächster Zeit sind der Treschmitzweg, Altlassing, Niedermoos, Marlweg, Eschenbachweg usw, usw. Dies alles wird ein großes Kapitel für die Zukunft sein. Dazu kommen noch neu zu errichtende Geh- und Radwege. Es gibt für eine neue Gemeindeführung in Zukunft in diesem Bereich also genug Arbeit.

 

Trinkwasserversorgung

Wie von Bauhofleiter Gerhard Sölkner ebenfalls angeführt, bringen die Quellen der Gemeindewasserleitung aufgrund der geringeren Niederschläge weniger Quellschüttung. Um die Versorgungssicherheit der Gemeindewasserleitung aufrecht zu halten, werden umfangreiche Investitionen notwendig sein, um die Trinkwasserversorgung auch in Zukunft aufrecht zu halten und auch eine Reserve als Sicherheit einzubauen. Die Kosten der Investitionen werden sich auch auf den Wasserzins auswirken, die derzeit verrechneten 60 cent/m³ werden nach den getätigten Investitionen nicht gehalten werden können Die Vorsorge für genügend Wasser ist eine der wichtigsten Aufgaben der Gemeinde.

 

In diesem Sinne wünsche ich allen ein Frohes Weihnachtsfest und alles Gute für 2020,

euer Bürgermeister

Fritz Stangl