Bürgermeister

 

Ein Jahr geht, ein Neues kommt...

 

 

Das Jahr 2016 ist zu Ende, es ist wieder schnell vergangen. Blicken wir als „Gemeinde“ zurück, fällt die Bilanz ganz gut aus. Was wir uns vorgenommen haben, haben wir umgesetzt.

 

Zum Beispiel die Schattenbergbrücke, die den heutigen Belastungen nicht mehr gewachsen war, konnten wir errichten, ohne die Bevölkerung belasten zu müssen. Das Land Steiermark hat da sehr viel geholfen.

Auch die Zufahrt zur Geschiebesperre in Neusiedl und den bestehenden Häusern und Baugrundstücken haben wir zu einem sehr verträglichen Kostenanteil asphaltiert.

 

Eines unserer wichtigsten, großen Projekte, die Kinderkrippe, konnte am 1. Dezember den Betrieb aufnehmen. Wie berichtet wurde der komplette erste Stock kindergerecht umgebaut und mit Lift erschlossen. Das ganze Haus ist erfüllt mit Leben, im Erdgeschoss gedeiht unser Kindergarten, im ersten Stock neben der Kinderkrippe befindet sich auch die Tagesbetreuung für die Gemeinde und jene für die Mitarbeiter des Sozialhilfeverbandes. Das ist eine Investition in die Zukunft unserer Gemeinde. Die Umbaukosten haben 370.000 Euro ausgemacht. Rund 250.000 Euro dafür kommen von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Landesrätin Ursula Lackner. Dafür danken wir sehr herzlich. Natürlich sind auch die Personal- und Betriebskosten nicht zu unterschätzen, aber dafür haben wir steiermarkweit -  neben dem wunderbaren Altenpflegeheim - eine der modernsten Kinderbetreuungseinrichtungen, um die uns viele beneiden.

 

Ich muss mich an dieser Stelle noch einmal beim Land und der Landesstraßenverwaltung bedanken, dass die Landesstraße in Döllach saniert wurde und seither weniger Straßenlärm verzeichnet wird.

 

Schon 16 Jahre ist es her, dass wir im Jahr 2000 die Wildbachverbauung Altlassing angesucht und begonnen haben. Heuer haben wir ein 1,2-Millionen-Projekt abgeschlossen. Damit ist die Wildbachverbauung von Lassingbach, Treschmitzbach, Döllachbach, Neusiedl und Altlassing fertig. Insgesamt 40 Jahre Arbeit stecken in diesen teilweise komplizierten Projekten. Bis auf einige kleinere Projekte sind wir damit fertig und leben somit sicherer.

 

Mittlerweile haben wir auch bei einem unserer wichtigsten Projekte, der Nachnutzung vom „Pflegeheim alt“ einen einstimmigen Gemeinderatsbeschluss, worüber ich froh und erleichtert bin.

Über die geplanten Projekte 2017 berichte ich zu einem späteren Zeitpunkt, weil zuerst die Finanzierungen restlos zu klären sind und das wird angesichts der allgemeinen Budgetlage in Bund, Ländern und folglich in den Gemeinden immer schwieriger. Glücklicherweise fördert uns das Land immer sehr verlässlich.

 

Bewusst bin ich nicht eingegangen, auf das Verwunderliche, Marktschreierische und oftmals Schreckliche, was rundherum und auf der ganzen Welt geschieht. Es gäbe viel zu sagen. ich glaube, dass wir hier bei uns, daheim in Lassing, den ersten Schritt zum Weltfrieden tun können, indem wir miteinander gut und ehrlich umgehen.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen guten Start und alles Gute für das Jahr 2017...

 

Euer Bürgermeister

Fritz Stangl